Sie befinden sich hier: Startseite -> Schädlinge -> Schädlinge-Lexikon -> Tauben -> Haustaube

Haustaube – Columba livia domestica

Kennzeichen und Allgemeines

Haustauben - verwilderte StadttaubenDie Haustaube ist eine Unterart der wilden Felsentaube (Columba livia livia). Insgesamt werden weltweit um 800 verschiedene Rassen der Haustaube unterschieden, so dass eine genaue Beschreibung hinsichtlich Aussehen und Eigenschaften schwierig ist, da diese sich sehr variabel bei den einzelnen Rassen gestalten.

Die als Haustaube verbreitete Brieftaube ist keine anerkannte Rasse. Brieftauben wurden ursprünglich zur Übermittlung von Daten über weite Strecken gezüchtet. Auch heute handelt es sich noch um eine Leistungszucht, wobei Siege bei Wettflügen unterschiedlicher Distanzen das Ziel sind. Daneben werden Brieftauben auch auf Ausstellungen präsentiert, wo die optische Erscheinung der Tauben im Vordergrund steht.

Neben der Brieftaube, die in erster Linie für die Überwindung großer Distanzen gezüchtet wurde, gibt es auch Rassen bei den Haustauben, deren Zuchtziele im Erreichen großer Höhen liegen – so genannte Hochflieger.

Verwilderte Haustauben bzw. Stadttauben sind meistens die Tauben, mit denen wir es in der Schädlingsbekämpfung zu tun bekommen.

Fortpflanzung

Die verwilderte Haustaube bringt es, wenn sie optimale Bedingungen vorfindet (Klima, Witterung) oft auf bis zu zehn Bruten pro Jahr.

Die Jungtauben verlassen das elterliche Nest nach etwa vier Wochen. Nach etwa sechs Monaten erreichen sie die Geschlechtsreife.

Befall

Die Haustauben gehören wie die wilde Felsentaube zu den Höhlenbrütern. Sie bevorzugen deshalb Nistplätze, die weitgehend diesen ursprünglichen Bedürfnissen entsprechen. Weil Haustauben sensibel auf Zug und nasse Kälte reagieren, wählen sie meist höher gelegene Niststätten aus, die sich an der Südseite oder Ostseite von Gebäuden befinden. Besonders beliebt sind auch versteckte Winkel von Kirchtürmen, defekte Dächer mit Zugang zum Dachboden oder Straßenbrücken mit Aufenthaltsorten hinter T-Trägern.

Haustauben wählen ihren Nistplatz in der Regel so aus, dass Futterplätze nicht weit davon entfernt sind. Sie sind zudem standorttreu und auch ihrem Partner gegenüber treu, weshalb sie sich meist von einem einmal ausgewählten Lebensraum kaum ohne wichtigen Grund entfernen.

Schadwirkung

Neben den weitläufig bekannten Verunreinigungen, die durch den Kot der Tauben verursacht werden, birgt die Anwesenheit der verwilderten Haustaube im Umfeld des Menschen weitere Risiken. Haustauben leben in enger Gemeinschaft mit einer großen Anzahl von Schädlingen (Sekundärschädlinge) wie zum Beispiel der Taubenzecke und können darüber hinaus auch pathogene Keime verschleppen.

Weitere Informationen:

Maulwurf und Spitzmaus

Waschbär

Schädlinge von A-Z

(Lateinische Namen)


A: Acanthoscelides obtectus, Acheta domesticus, Anthrenus spec., Apodemus flavicollis, Apodemus sylvaticus, Argas reflexus, Arvicola terrestis, Arvicolinae, Attagenus pellio
B: Balaustium murorum, Blattaria, Blatta orientalis, Blattella germanica, Blattodea, Bombus
C: Calliphora erythrocephala, Calliphora vicina, Camponotus ligniperda, Carpophilus hemipterus, Cimex lectularius, Coleoptera, Columba livia domestica, Columba palumbus, Crocidura russula, Cryptolestes ferrugineus, Cryptophagidae, Culex pipiens
D: Dermanyssus gallinae, Dermatophagoides facrinae, Dermatophagoides pteronyssinus, Dermestes lardarius, Drosophila spec.
E: Ectobius sylvestris, Eliomys quercinus, Ephestia elutella, Ephestia kuehniella
F: Fannia canicularis, Formicoidea
G: Gibbium psylloides, Glis glis, Gnathocerus cornutus
H: Harmonia axyridis, Hofmannophila pseudospretella
I: Ixodes ricinus
K: Kleidocerys resedae
L: Lasioderma serricorne, Lasius brunneus, Lasius emarginatus, Lasius fulginosus, Lasius niger, Lathridiidae, Lepisma saccharina, Linepithema humile, Lucilia sericata
M: Martes foina, Microtus agrestis, Microtus arvalis, Monomorium pharaonis, Musca domestica, Mus musculus, Muscardinidae, Muscardinus avellanarius, Myodes glareolus, Myoxus glis
N: Necrobia rufipes, Nemapogon granellus, Niptus hololeucus
O: Ondatra zibethica, Orizaephilus mercator, Oryzaephilus surinamensis
P: Paravespula germanica, Paravespula vulgaris, Periplaneta americana, Periplaneta australasiae, Plodia interpunctella, Pollenia rudis, Porcellio scaber, Procyon iotor, Psocoptera, Psychodidae, Ptinus fur, Ptinus tectus, Pyrrhocoris apterus
R: Rattus norvegicus, Rattus rattus, Rhaphigaster nebulosa, Rhipicephalus sanguineus, Rhizopertha dominica
S: Sarcophaga carnaria, Siphonaptera, Sitophilus granarius, Sitophilus oryzae, Stegobium paniceum, Streptopelia decaocto, Supella longipalpa
T: Talpa europaea, Tapinoma melanocephalum, Tenebrio molitor, Tetramorium caespitum, Thaumatomyia notata, Thaumetopoea processionea, Thermobia domestica, Tinea pellionella, Tineola bisselliella, Tribolium castaneum, Tribolium confusum, Tribolium destructor, Trogoderma angustum, Trogoderma granarium
V: Vespa crabro, Vespidae