Sie befinden sich hier: Startseite -> Schädlinge -> Schädlinge-Lexikon -> Schadnager -> Wühlmäuse -> Waldmaus

Waldmaus – Apodemus sylvaticus

Kennzeichen und Allgemeines

Die Größe der Waldmaus entspricht der der Hausmaus. Sie ist oberseitig braungrau und unterseitig grauweiß gefärbt. Übergänge zwischen den Fellfarben fließend ohne scharfe Abgrenzung. Ihre Kehle weist einen gelben Längsfleck auf. Die Waldmaus hat große Augen und Ohren, die deutlich hervorstehen. Sie erreicht eine Kopf-Rumpflänge zwischen 7,7 bis 11cm. Die Schwanzlänge liegt zwischen 6,9 und 11,5cm. Sie wiegt 15 bis 30g.

Waldmäuse ernähren sich von Nüssen, Eicheln, Bucheckern, Samen, Getreide, Knospen, Pflanzentrieben und Insekten.

Die überwiegend nachtaktiven Nagetiere siedeln sich in Gärten, Parkanlagen, auf Feldern, auf trockenen Wiesen, im Gebüsch und an Waldrändern an. Die Wohnnester und Vorratskammern werden unterirdisch gebaut und liegen tief in der Erde. Ein Erdbau der Waldmaus verfügt in der Regel über zwei Ausgänge und eine Vorratskammer.

Im Winter zieht die Waldmaus, die keinen Winterschlaf hält, häufig in Stallungen und Mieten ein.

Die Waldmaus ist ein guter Kletterer und kann bis zu 60cm hoch und bis zu 1m weit springen, was ihr umgangssprachlich auch den Namen „Springmaus“ eingebracht hat. Wenn sie bedrängt wird, tritt sie in Sprüngen die Flucht an. Sie gibt leise piepende Laute von sich.

Fortpflanzung

Paarungszeit ist bei der Waldmaus von März bis August. Sie trägt 23 Tage lang und kommt in der Zeit von April bis September auf drei bis fünf Würfe mit jeweils drei bis neun Jungen. Die jungen Waldmäuse haben ihre Augen zwölf bis 14 Tage lang geschlossen. Sie werden etwa zwei Wochen lang von der Mutter gesäugt und gehen mit drei Wochen selbstständige Wege. Geschlechtsreif sind Waldmäuse mit sieben bis acht Wochen.

Befall

Es kann sein, dass sich eine Waldmaus bei der Suche nach einem Winterquartier ins Gebäude verirrt bzw. ins Gebäude eindringt. Dort befällt sie Lebensmittel wie Korn, Mehl oder gelagerte Früchte.

Schadwirkung

Die Waldmaus ist ein Forstschädling. Wenn sie in Gebäude eindringt und sich an Vorräten „vergeht“, ist sie als Vorratsschädling einzustufen.

Hinweis

Im Gegensatz zu den meisten anderen Mäusen und den Ratten ist die Waldmaus gemäß Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) geschützt. Für eine Bekämpfung der Waldmaus muss deshalb eine Genehmigung der zuständigen unteren Naturschutzbehörde eingeholt werden.

Maulwurf und Spitzmaus

Waschbär

Schädlinge von A-Z

(Lateinische Namen)


A: Acanthoscelides obtectus, Acheta domesticus, Anthrenus spec., Apodemus flavicollis, Apodemus sylvaticus, Argas reflexus, Arvicola terrestis, Arvicolinae, Attagenus pellio
B: Balaustium murorum, Blattaria, Blatta orientalis, Blattella germanica, Blattodea, Bombus
C: Calliphora erythrocephala, Calliphora vicina, Camponotus ligniperda, Carpophilus hemipterus, Cimex lectularius, Coleoptera, Columba livia domestica, Columba palumbus, Crocidura russula, Cryptolestes ferrugineus, Cryptophagidae, Culex pipiens
D: Dermanyssus gallinae, Dermatophagoides facrinae, Dermatophagoides pteronyssinus, Dermestes lardarius, Drosophila spec.
E: Ectobius sylvestris, Eliomys quercinus, Ephestia elutella, Ephestia kuehniella
F: Fannia canicularis, Formicoidea
G: Gibbium psylloides, Glis glis, Gnathocerus cornutus
H: Harmonia axyridis, Hofmannophila pseudospretella
I: Ixodes ricinus
K: Kleidocerys resedae
L: Lasioderma serricorne, Lasius brunneus, Lasius emarginatus, Lasius fulginosus, Lasius niger, Lathridiidae, Lepisma saccharina, Linepithema humile, Lucilia sericata
M: Martes foina, Microtus agrestis, Microtus arvalis, Monomorium pharaonis, Musca domestica, Mus musculus, Muscardinidae, Muscardinus avellanarius, Myodes glareolus, Myoxus glis
N: Necrobia rufipes, Nemapogon granellus, Niptus hololeucus
O: Ondatra zibethica, Orizaephilus mercator, Oryzaephilus surinamensis
P: Paravespula germanica, Paravespula vulgaris, Periplaneta americana, Periplaneta australasiae, Plodia interpunctella, Pollenia rudis, Porcellio scaber, Procyon iotor, Psocoptera, Psychodidae, Ptinus fur, Ptinus tectus, Pyrrhocoris apterus
R: Rattus norvegicus, Rattus rattus, Rhaphigaster nebulosa, Rhipicephalus sanguineus, Rhizopertha dominica
S: Sarcophaga carnaria, Siphonaptera, Sitophilus granarius, Sitophilus oryzae, Stegobium paniceum, Streptopelia decaocto, Supella longipalpa
T: Talpa europaea, Tapinoma melanocephalum, Tenebrio molitor, Tetramorium caespitum, Thaumatomyia notata, Thaumetopoea processionea, Thermobia domestica, Tinea pellionella, Tineola bisselliella, Tribolium castaneum, Tribolium confusum, Tribolium destructor, Trogoderma angustum, Trogoderma granarium
V: Vespa crabro, Vespidae