Sie befinden sich hier: Startseite -> Schädlinge -> Schädlinge-Lexikon -> Insekten -> Kellerassel

Kellerassel – Porcellio scaber

Kennzeichen und Allgemeines

Kellerassel - ein LästlingDie Asseln zählen nicht zu den Insekten, sondern zu den Krebstieren, die jedoch wie die Insekten zur Gruppe der Arthropoden gehören. Kellerasseln sind einfarbig grau und bis zu 1,8cm lang. Sie besitzen sieben gleichförmige Schreitbeinpaare.

Neben den Kellerasseln gibt es in deutschen Gärten und Gebäuden auch noch die Mauerasseln (Oniscus asellus). Diese sind breiter, flacher, schwärzlichbraun und an zwei hellen Fleckenreihen auf dem Rücken zu erkennen. Eine weitere Art, die hier vorkommt, sind die glatten Rollasseln oder Kugelasseln. Kugelasseln (Armadillium sp.) rollen sich bei Gefahr / Berührung komplett zu einer Kugel zusammen – daher ihr Name. Daneben sind in Mitteleuropa noch weitere Asselarten heimisch (ca. 40 Arten werden unterschieden).

Asseln haben sich an das Landleben angepasst. Sie verfügen allerdings in den Hinterleibsringen noch über ein kiemenähnliches Atmungssystem, welches permanent mit einem Wasserfilm feucht gehalten wird.

Fortpflanzung

Lästlinge AsselnDie „Brutpflege“ der weiblichen Kellerasseln nach der Begattung im Frühling ist außergewöhnlich: Sie tragen zunächst die befruchteten Eier und später auch die geschlüpften Jungtiere in einer mit Flüssigkeit gefüllten Tasche auf dem Bauch mit sich herum.

Die jungen Kellerasseln sind zunächst ganz weiß und haben ein Beinpaar weniger als erwachsene Asseln. Sie häuten sich mehrmals und sind nach circa drei Monaten ausgewachsen.

Befall

Damit Asseln überleben können, benötigen sie einen gewissen Grad an Feuchtigkeit. Verfaulende pflanzliche Substanzen bilden die Hauptnahrung der Kellerasseln, weshalb sie in großer Zahl in Komposthaufen auftreten. Daneben leben sie in Bodenfugen und –spalten und unter Gegenständen, die dem Boden locker aufliegen.

Im Haus finden sich Kellerasseln in erster Linie in feuchten Kellern oder Badezimmern. Sie halten sich weniger in der Nähe von Vorräten auf.

Kellerasseln führen überwiegend ein nachtaktives Dasein.

Schadwirkung

Schäden werden durch Kellerasseln kaum verursacht. Sie werden jedoch gerade, wenn sie in Massen auftreten, als sehr lästig wahrgenommen.

Nutzen

Da Kellerasseln sich überwiegend von abgestorbenen Pflanzenteilen ernähren, spielen sie als Humusbereiter eine wichtige Rolle bei der Verrottung von Pflanzenabfällen.

Maulwurf und Spitzmaus

Waschbär

Schädlinge von A-Z

(Lateinische Namen)


A: Acanthoscelides obtectus, Acheta domesticus, Anthrenus spec., Apodemus flavicollis, Apodemus sylvaticus, Argas reflexus, Arvicola terrestis, Arvicolinae, Attagenus pellio
B: Balaustium murorum, Blattaria, Blatta orientalis, Blattella germanica, Blattodea, Bombus
C: Calliphora erythrocephala, Calliphora vicina, Camponotus ligniperda, Carpophilus hemipterus, Cimex lectularius, Coleoptera, Columba livia domestica, Columba palumbus, Crocidura russula, Cryptolestes ferrugineus, Cryptophagidae, Culex pipiens
D: Dermanyssus gallinae, Dermatophagoides facrinae, Dermatophagoides pteronyssinus, Dermestes lardarius, Drosophila spec.
E: Ectobius sylvestris, Eliomys quercinus, Ephestia elutella, Ephestia kuehniella
F: Fannia canicularis, Formicoidea
G: Gibbium psylloides, Glis glis, Gnathocerus cornutus
H: Harmonia axyridis, Hofmannophila pseudospretella
I: Ixodes ricinus
K: Kleidocerys resedae
L: Lasioderma serricorne, Lasius brunneus, Lasius emarginatus, Lasius fulginosus, Lasius niger, Lathridiidae, Lepisma saccharina, Linepithema humile, Lucilia sericata
M: Martes foina, Microtus agrestis, Microtus arvalis, Monomorium pharaonis, Musca domestica, Mus musculus, Muscardinidae, Muscardinus avellanarius, Myodes glareolus, Myoxus glis
N: Necrobia rufipes, Nemapogon granellus, Niptus hololeucus
O: Ondatra zibethica, Orizaephilus mercator, Oryzaephilus surinamensis
P: Paravespula germanica, Paravespula vulgaris, Periplaneta americana, Periplaneta australasiae, Plodia interpunctella, Pollenia rudis, Porcellio scaber, Procyon iotor, Psocoptera, Psychodidae, Ptinus fur, Ptinus tectus, Pyrrhocoris apterus
R: Rattus norvegicus, Rattus rattus, Rhaphigaster nebulosa, Rhipicephalus sanguineus, Rhizopertha dominica
S: Sarcophaga carnaria, Siphonaptera, Sitophilus granarius, Sitophilus oryzae, Stegobium paniceum, Streptopelia decaocto, Supella longipalpa
T: Talpa europaea, Tapinoma melanocephalum, Tenebrio molitor, Tetramorium caespitum, Thaumatomyia notata, Thaumetopoea processionea, Thermobia domestica, Tinea pellionella, Tineola bisselliella, Tribolium castaneum, Tribolium confusum, Tribolium destructor, Trogoderma angustum, Trogoderma granarium
V: Vespa crabro, Vespidae