Sie befinden sich hier: Startseite -> Schädlinge -> Schädlinge-Lexikon -> Insekten -> Käfer -> Kabinettkäfer

Kabinettkäfer – Anthrenus spec.

Kennzeichen und Allgemeines

Wollkrautblütenkäfer - Kabinettkäfer im Schädlinge-LexikonZur Gruppe der Kabinettkäfer und Blütenkäfer zählen einige Arten, die sich sehr ähnlich sind. Dazu gehören der Teppichkäfer (Anthreus scrophulariae), der Museumskäfer (Anthreus museorum) oder der Wollkrautblütenkäfer (Anthreus verbasci). Die Körper der Kabinettkäfer sind in Abhängigkeit zur Art zwischen 1,7 bis 4,5mm lang und oval geformt. Farblich sind die Käfer lebhaft braunschwarz gehalten und auf den Flügeln mit ungleichmäßig verteilten weißen Flecken versehen. Beim Teppichkäfer sind zusätzlich noch rote Bereiche an der Flügelmittelnaht zu erkennen.

Die bis zu 5mm langen Larven der Kabinettkäfer sind gelbbraun gefärbt. Sie sind mit Kränzen dichter hellbrauner Haare und Pfeilhaarbüscheln besetzt. Die Pfeilhaare enthalten Gifte, die bei sensiblen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen können.

Fortpflanzung

Die Weibchen der Kabinettkäfer legen zwischen 10 und 20 Eier in dunkle Spalten ab. Schon wenige Tage später schlüpfen die Larven. Zur Verpuppung suchen die Larven häufig die Zimmerdecke auf. Wenn die Käfer später schlüpfen, machen sie sich stets auf den Weg ins Helle (Fenster), um nach draußen zu gelangen. Im Freien leben die Kabinettkäfer bis zur Geschlechtsreife, wobei sie an Blüten fressen (oft weiße Doldenblütler – bspw. Kerbel). Anschließend begeben sie sich zur Begattung und Eiablage wieder in dunkle Verstecke.

Die Entwicklungszeit der Kabinettkäfer beläuft sich auf ungefähr ein Jahr.

Kabinettkäfer-Weibchen sind allerdings im Gegensatz zu anderen Käferarten auch ohne den vorgestellten „Reifefraß“ in der Natur, in der Lage wieder Eier zu legen, was zu einem Massenbefall führen kann.

Befall

Kabinettkäfer leben bevorzugt an Pelz- und Wollwaren. Ihre Larven ernähren sich von tierischen Produkten wie Federn, Pelze, Wolle, trockene Fleischwaren und tote Insekten.

Schadwirkung

Durch Kabinettkäfer bzw. durch die Larven des Kabinettkäfers können Woll- und Pelzwaren, Teppiche, Daunenkissen, Federkissen und Insektensammlungen vollständig zerstört werden.

Außerdem können die abgebrochenen Haare der Kabinettkäfer-Larven im Hausstaub Auslöser für Allergien sein.

Maulwurf und Spitzmaus

Waschbär

Schädlinge von A-Z

(Lateinische Namen)


A: Acanthoscelides obtectus, Acheta domesticus, Anthrenus spec., Apodemus flavicollis, Apodemus sylvaticus, Argas reflexus, Arvicola terrestis, Arvicolinae, Attagenus pellio
B: Balaustium murorum, Blattaria, Blatta orientalis, Blattella germanica, Blattodea, Bombus
C: Calliphora erythrocephala, Calliphora vicina, Camponotus ligniperda, Carpophilus hemipterus, Cimex lectularius, Coleoptera, Columba livia domestica, Columba palumbus, Crocidura russula, Cryptolestes ferrugineus, Cryptophagidae, Culex pipiens
D: Dermanyssus gallinae, Dermatophagoides facrinae, Dermatophagoides pteronyssinus, Dermestes lardarius, Drosophila spec.
E: Ectobius sylvestris, Eliomys quercinus, Ephestia elutella, Ephestia kuehniella
F: Fannia canicularis, Formicoidea
G: Gibbium psylloides, Glis glis, Gnathocerus cornutus
H: Harmonia axyridis, Hofmannophila pseudospretella
I: Ixodes ricinus
K: Kleidocerys resedae
L: Lasioderma serricorne, Lasius brunneus, Lasius emarginatus, Lasius fulginosus, Lasius niger, Lathridiidae, Lepisma saccharina, Linepithema humile, Lucilia sericata
M: Martes foina, Microtus agrestis, Microtus arvalis, Monomorium pharaonis, Musca domestica, Mus musculus, Muscardinidae, Muscardinus avellanarius, Myodes glareolus, Myoxus glis
N: Necrobia rufipes, Nemapogon granellus, Niptus hololeucus
O: Ondatra zibethica, Orizaephilus mercator, Oryzaephilus surinamensis
P: Paravespula germanica, Paravespula vulgaris, Periplaneta americana, Periplaneta australasiae, Plodia interpunctella, Pollenia rudis, Porcellio scaber, Procyon iotor, Psocoptera, Psychodidae, Ptinus fur, Ptinus tectus, Pyrrhocoris apterus
R: Rattus norvegicus, Rattus rattus, Rhaphigaster nebulosa, Rhipicephalus sanguineus, Rhizopertha dominica
S: Sarcophaga carnaria, Siphonaptera, Sitophilus granarius, Sitophilus oryzae, Stegobium paniceum, Streptopelia decaocto, Supella longipalpa
T: Talpa europaea, Tapinoma melanocephalum, Tenebrio molitor, Tetramorium caespitum, Thaumatomyia notata, Thaumetopoea processionea, Thermobia domestica, Tinea pellionella, Tineola bisselliella, Tribolium castaneum, Tribolium confusum, Tribolium destructor, Trogoderma angustum, Trogoderma granarium
V: Vespa crabro, Vespidae